Die Summen- und Saldenliste – so erstellst du sie

Mai 20, 2022
Lesezeit: 3 Minuten

Inhaltsverzeichnis

Bei der Summen- und Saldenliste handelt es sich um ein Bestandteil deiner betriebswirtschaftlichen Auswertung, die dir in der Regel durch deinen Steuerberater zur Verfügung gestellt wird. Durch diese kannst du die wirtschaftliche Entwicklung deines Unternehmens exakt einsehen. Neben der BWA ist auch die Summen- und Saldenliste in der Regel für dich einsehbar. Doch warum wird die Summen- und Saldenliste für dich so wichtig und welche Rolle spielt die SuSa dabei für dein Unternehmen?

Was genau ist eine Summen- und Saldenliste?

Mit der Summen- und Saldenliste erhältst du eine kompakte Übersicht zu allen Konten, die für dein Unternehmen verwendet werden. Sowohl die Anfangssalden als auch die Endsalden und alle damit verbundenen Bewegungen werden im Rahmen der Liste erfasst. Eine eigenständige Erstellung der Summen- und Saldenliste ist meist nur schwer möglich, da die Daten aus dem Jahresabschluss sind.

So wird die SuSa zu einem wichtigen Element, um eine umfassende Auswertung zur Kontobewegung und zu den damit verbundenen Ausgaben zu erhalten. Dies verschafft dir einen klaren Überblick zur Entwicklung deiner Geschäftszahlen und hilft dir dabei, frühzeitig auf Veränderungen reagieren zu können. Dank der steuerlich aufbereiteten Übersicht zu Kreditoren und Debitoren behältst du auch ohne tiefgreifende Erfahrung den Überblick. Folgende Auswertungen sind mit der SuSa möglich:

  • Erstellung ganzheitlicher Bilanzen während des Geschäftsjahres
  • Einsehbarkeit umfassender Kapital- Cashflow-Rückfluss-Rechnungen
  • Weitreichende Verwaltung der jeweiligen Kreditoren und Debitoren

Doch nicht nur für dich persönlich wird die Summen- und Saldenliste zu einer wichtigen Grundlage. Auch für mögliche Geldgeber und Investoren lässt sich durch die SuSa Jahr für Jahr ableiten, wie gut und erfolgreich du wirtschaftest. Dadurch verbindest du das interne Controlling mit einem aktiven und klar nachvollziehbaren Reporting. Deine Liquidität bleibt dadurch jederzeit klar vorhersehbar.

Diese Bestandteile hat eine Summen- und Saldenliste

Wie genau die SuSa gegliedert wird, ist immer eine Frage der Struktur deiner Konten. Dabei gibt es verschiedene Arten und Typen von Konten, die für deine betriebswirtschaftliche Auswertung eine wichtige Rolle spielen. Die folgenden Konten sind daher für die Summen- und Saldenliste wichtig:

  • Aktive Bestandskonten – bilden die Aktivseite der Bilanz, zum Beispiel Konto zum Ankauf.
  • Passive Bestandskonten – bilden die Passivseite der Bilanz, zum Beispiel Darlehenskonto.
  • Debitorenkonten – die Konten deiner Kunden, denen du Rechnungen schreibst.
  • Kreditorenkonten – die Konten deiner Lieferanten, die von dir Geld erhalten.
  • Erfolgskonten – sämtliche Konten, die für deine GuV sowie für die BWA relevant sind.

Das Zusammenspiel der aufgeführten Konten verschafft dir im Rahmen der SuSa dadurch einen klaren Überblick für den kommenden Jahresabschluss. Auch während des laufenden Geschäftsjahres liefert dir dein Steuerberater auf diese Weise stetig neue Werte, damit du intern eine exakte und eindeutige Auswertung vornehmen kannst. So wird jeder Trend der Kontobewegung erkennbar.

In diesen Fällen benötigst du eine Summen- und Saldenliste

Während Elemente wie die jährliche Steuererklärung oder die laufende Finanzbuchhaltung für dich eine wichtige Pflicht darstellen, handelt es sich bei der Summen- und Saldenliste um ein informatives Element. Umso detaillierter die Auswertungen zu deinen Bestandskonten ausfallen, desto attraktiver wird dein Unternehmen auch für externe Geldgeber und größere Investoren. Eine Detailanalyse rund um die Summen- und Saldenliste sollte mit deiner BWA als Bilanz für dein Unternehmen nicht fehlen.

Nicht zu vernachlässigen ist dabei natürlich auch das eigene Controlling. Umso besser sich die vielen Bewegungen der unternehmerischen Konten absehen lassen, desto einfacher kannst du auch neue Hochrechnungen für deine Steuer anstellen. Diese helfen dir auf Dauer dabei, ergänzend zur reinen Übersicht für deine Buchungen auch im Bereich der Steuerersparnis viele starke Tipps zu erhalten.

Jetzt mehr über die eigene Buchhaltung lernen!

Summen und Salden sind für die Erfassung deines Kontenrahmens von enormer Bedeutung. Nur so behältst du den gewünschten Überblick zu allen gebuchten Transaktionen und kannst die Schritte deiner Entwicklung Monat für Monat erfassen. Sowohl die Einnahmen als auch die Ausgaben lassen sich dadurch gezielt gegenüberstellen. Solltest du mehr über deine Buchhaltung erfahren wollen, wirf gerne einen Blick auf die weiteren Artikel. Dort informieren wir dich zum Beispiel zur Nullmeldung.

Ein Projekt der RIK JAMES Media GmbH.
magnifiercrossmenu